Mit dem Mario-Kart in die USA

Stand: 15.01.2013, 21.45 Uhr • Geschrieben von: • Kategorien: Veranstaltung

In der ComputerSpielSchule Greifswald hat am vergangenen Wochenende der erste Durchgang der Deutsch-Amerikanischen-Gaming-Liga für Bibliotheken seinen Abschluss gefunden. In den Räumen der Stadtbibliothek Hans Fallada wurde seit Dezember an drei Terminen an der Wii-Konsole gespielt. Jung und Alt haben sich an verschiedenen Stationen im virtuellen Bowling und Kartfahren gemessen. In einem spannenden Finale konnte sich der 15-jährige Bastian Buhl knapp gegen seinen Kontrahenten durchsetzen. Nachdem er im Bowling hinten lag, machte er im Mario-Kart Punkte gut und fuhr somit sprichwörtlich den Sieg nach Hause. Damit hat sich Bastian für das deutschlandweite Finale in Wolfsburg am 13. April 2013 qualifiziert. Hier treten aus 15 Bibliotheken in Deutschland 20 Teilnehmer gegeneinander an. Die besten drei fliegen im Mai zum internationalen Finale der ersten Deutsch-Amerikanischen-Gaming-Liga für Bibliotheken, Museen und Archive in die USA.
Die Liga ist ein Kooperationsprojekt der Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V. und der US-Botschaft sowie der Electronic Sports League, des Deutsch-Amerikanischen Instituts und Electronic Arts. Ein weiterer Durchgang der Gaming-Liga soll auch in diesem Jahr stattfinden. Die ComputerSpielSchule Greifswald und die Stadtbibliothek Hans Fallada nehmen wieder daran teil und wünschen ihrem ersten Finalisten Bastian viel Erfolg in Wolfsburg und hoffentlich auch in den USA.

 

Familienuniversität Greifswald 2012

Stand: 16.12.2012, 18.56 Uhr • Geschrieben von: • Kategorien: Veranstaltung

Zur Vortragsreihe „Familienuni“ lädt die Universität Greifswald Interessierte ein, den Vorträgen und Präsentationen einzelner Themenbereiche zu lauschen.

Am 13.12.2012 fand unter dem Thema “Mein Avatar und ich – Computerspiele als Teil der Jugendkultur” ein Gruppenvortrag statt, der vom Lehrstuhl für Medien- und Religionspädagogik angesetzt war. So wurde u. a. am Beispiel des Smartphones und der Armbanduhr Eltern und Großeltern der symbolische sowie kommunikative Wert neuer Medien für Kinder und Jugendliche veranschaulicht. Es wurde ein Überblick über die Lage der aktuellen Studien gegeben mit Verweis auf deren pädagogische Nutzen und Konsequenzen. Ein wesentliches Anliegen der ComputerSpielSchule ist die Einbindung von Kindern und Jugendlichen in die Arbeit. So konnte Niklas von Bohlen und Halbach [12] praktisch vorführen, wie Avatare gestaltet werden und seine Sichtweise auf die Frage nach der Faszination äußern. Daneben konnte Martin Wenk [stud. LA ev. Rel.] die wesentlichen Thesen seiner Examensarbeit zu dem Thema präsentieren.